FT-CI

„Die Einschränkung des Streikrechts ist ein Angriff auf alle Lohnabhängigen.“

19/04/2015

„Die Einschränkung des Streikrechts ist ein Angriff auf alle Lohnabhängigen.“

// Interview mit Erdogan Kaya //

Erdoğan Kaya ist Busfahrer bei den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG) und aktiv in der gewerkschaftlichen Basisgruppe ver.di aktiv, die Teil des bundesweiten Aktionsbündnisses „Hände weg vom Streikrecht – für volle gewerkschaftliche Aktionsfreiheit!“ ist. Als Basisgewerkschafter kämpft er nicht nur für die Verteidigung des Streikrechts, welches aktuell von der Bundesregierung in Frage gestellt wird, sondern auch für seine Ausweitung.

Die Bundesregierung arbeitet mit dem sogenannten „Tarifeinheitsgesetz“ an der Einschränkung des Streikrechts. Wird dieser Angriff auf das Streikrecht unter den KollegInnen an der Basis diskutiert?

Kaum. Es gibt natürlich Gründe, warum über die Einschränkung des Streikrechts an der Basis nicht diskutiert wird. Wer soll die Diskussion in die Basis tragen? Da sind besonders die Vertrauensleute gefragt. Sie sollten eigentlich die Diskussion in die Belegschaft tragen. Das funktioniert meistens nicht, weil auch in den unterschiedlichen Gremien von Vertrauensleuteversammlungen bis zu Betriebsgruppenvorständen darüber keine Diskussionen stattfinden. Es sind leider sehr wenige, die versuchen, mit den KollegInnen darüber zu diskutieren.

Ìber die Personengruppe der MigrantInnen bist Du auch in ver.di-Gremien, u.a. im Gewerkschaftsrat. Wie wird in ver.di über die Frage des Streikrechts diskutiert?

In der letzten Gewerkschaftsratssitzung Anfang März haben wir über den Stand der Unterschriftenkampagne mit den zwei anderen DGB-Gewerkschaften NGG und GEW diskutiert. Circa 70.000 Unterschriften sind gegen die Einschränkung des Streikrechts gesammelt worden. Das ist schon viel.

Aber die drei Gewerkschaften haben zusammen ungefähr zweieinhalb Millionen Mitglieder. Wir sind mit dem Verlauf der Kampagne nicht richtig zufrieden. Alle Bereiche wurden nochmal aufgefordert, die Kampagne in die Betriebe zu tragen. Ob und wie das gehen soll, müsste vor Ort geklärt werden. Fakt ist: Von einer großen Bereitschaft kann man bisher nicht reden.

Spielt die Diskussion um eine Ausweitung des Streikrechts noch eine Rolle?

Das sollte sie eigentlich. In verschieden Kreisen wird auch über die Ausweitung des Streikrechts diskutiert. Es sind aber immer noch kleine Gruppen, die darüber eine Diskussion führen. Die Diskussion über die Ausweitung des Streikrechtes hat die breiten Massen noch nicht erreicht. Dabei ist diese Frage von größter Bedeutung. Wir müssen in den Betrieben mit den KollegInnen darüber diskutieren, um aus der Verteidigungsposition in die Offensive zu gehen.

Wie hat ver.di in Deinem Betrieb das Streikrecht zum Thema gemacht?

Kein ver.di-Gremium in unserem Betrieb hat das Streikrecht zum Thema gemacht. Wir haben unter anderem mit unserer Zeitung aktiv – das ist die Zeitung der Gruppe ver.di aktiv – und mit einer Veranstaltung versucht, KollegInnen für dieses Thema zu sensibilisieren.

Du hast mit KollegInnen bei der BVG diese Basisgewerkschaftsgruppe ver.di aktiv gegründet. Ihr habt euch u.a. für eine Einbeziehung der geflüchteten KollegInnen in die Gewerkschaften eingesetzt, wie auch für die demokratische Kontrolle der SekretärInnen ausgesprochen. Wie steht ihr zum Thema Streikrecht?

Streikrecht ist unser Grundrecht. Es muss von uns verteidigt und ausgebaut werden. Die Einschränkung des Streikrechts ist ein Angriff auf alle Lohnabhängigen. Wir können uns nur verteidigen, wenn wir den Kampf offensiv und gemeinsam mit allen Gewerkschaften führen.

Es gibt beim „Tarifeinheitsgesetz“ leider große Differenzen zwischen den DGB-Gewerkschaften. Eine Zusammenarbeit mit den anderen kleinen Gewerkschaften wie GDL, Marburger Bund, UFO usw. ist oft nicht erwünscht. Wir sind der Meinung, dass wir alle zusammen verantwortungsbewusst handeln müssen, egal in welcher Gewerkschaft wir organisiert sind. Denn nur gemeinsam können wir ArbeiterInnen unsere Rechte verteidigen und unsere Forderungen durchsetzen!

Empfohlene Artikel

No hay comentarios a esta nota

Publikationen

  • EDITORIAL

    PTS (Argentina)

  • Actualidad Nacional

    MTS (México)

  • EDITORIAL

    LTS (Venezuela)

  • DOSSIER : Leur démocratie et la nôtre

    CCR NPA (Francia)

  • ContraCorriente Nro42 Suplemento Especial

    Clase contra Clase (Estado Español)

  • Movimento Operário

    MRT (Brasil)

  • LOR-CI (Bolivia) Bolivia Liga Obrera Revolucionaria - Cuarta Internacional Palabra Obrera Abril-Mayo Año 2014 

Ante la entrega de nuestros sindicatos al gobierno

1° de Mayo

Reagrupar y defender la independencia política de los trabajadores Abril-Mayo de 2014 Por derecha y por izquierda

La proimperialista Ley Minera del MAS en la picota

    LOR-CI (Bolivia)

  • PTR (Chile) chile Partido de Trabajadores Revolucionarios Clase contra Clase 

En las recientes elecciones presidenciales, Bachelet alcanzó el 47% de los votos, y Matthei el 25%: deberán pasar a segunda vuelta. La participación electoral fue de solo el 50%. La votación de Bachelet, representa apenas el 22% del total de votantes. 

¿Pero se podrá avanzar en las reformas (cosméticas) anunciadas en su programa? Y en caso de poder hacerlo, ¿serán tales como se esperan en “la calle”? Editorial El Gobierno, el Parlamento y la calle

    PTR (Chile)

  • RIO (Alemania) RIO (Alemania) Revolutionäre Internationalistische Organisation Klasse gegen Klasse 

Nieder mit der EU des Kapitals!

Die Europäische Union präsentiert sich als Vereinigung Europas. Doch diese imperialistische Allianz hilft dem deutschen Kapital, andere Teile Europas und der Welt zu unterwerfen. MarxistInnen kämpfen für die Vereinigten Sozialistischen Staaten von Europa! 

Widerstand im Spanischen Staat 

Am 15. Mai 2011 begannen Jugendliche im Spanischen Staat, öffentliche Plätze zu besetzen. Drei Jahre später, am 22. März 2014, demonstrierten Hunderttausende in Madrid. Was hat sich in diesen drei Jahren verändert? Editorial Nieder mit der EU des Kapitals!

    RIO (Alemania)

  • Liga de la Revolución Socialista (LRS - Costa Rica) Costa Rica LRS En Clave Revolucionaria Noviembre Año 2013 N° 25 

Los cuatro años de gobierno de Laura Chinchilla han estado marcados por la retórica “nacionalista” en relación a Nicaragua: en la primera parte de su mandato prácticamente todo su “plan de gobierno” se centró en la “defensa” de la llamada Isla Calero, para posteriormente, en la etapa final de su administración, centrar su discurso en la “defensa” del conjunto de la provincia de Guanacaste que reclama el gobierno de Daniel Ortega como propia. Solo los abundantes escándalos de corrupción, relacionados con la Autopista San José-Caldera, los casos de ministros que no pagaban impuestos, así como el robo a mansalva durante los trabajos de construcción de la Trocha Fronteriza 1856 le pusieron límite a la retórica del equipo de gobierno, que claramente apostó a rivalizar con el vecino país del norte para encubrir sus negocios al amparo del Estado. martes, 19 de noviembre de 2013 Chovinismo y militarismo en Costa Rica bajo el paraguas del conflicto fronterizo con Nicaragua

    Liga de la Revolución Socialista (LRS - Costa Rica)

  • Grupo de la FT-CI (Uruguay) Uruguay Grupo de la FT-CI Estrategia Revolucionaria 

El año que termina estuvo signado por la mayor conflictividad laboral en más de 15 años. Si bien finalmente la mayoría de los grupos en la negociación salarial parecen llegar a un acuerdo (aún falta cerrar metalúrgicos y otros menos importantes), los mismos son un buen final para el gobierno, ya que, gracias a sus maniobras (y las de la burocracia sindical) pudieron encausar la discusión dentro de los marcos del tope salarial estipulado por el Poder Ejecutivo, utilizando la movilización controlada en los marcos salariales como factor de presión ante las patronales más duras que pujaban por el “0%” de aumento. Entre la lucha de clases, la represión, y las discusiones de los de arriba Construyamos una alternativa revolucionaria para los trabajadores y la juventud

    Grupo de la FT-CI (Uruguay)